3.4. Bildkorrektur

 

Filter

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass alle Clips, die Sie in Ihrem Film verwenden, in puncto Farbe, Kontrast und Tönung zueinander passen. Das ist etwas, was Sie in der Regel nur am Schneidetisch erreichen können, und zu diesem Zweck gibt Ihnen Ihr Schnittprogramm verschiedene Hilfsmittel an die Hand. Mit ihrer Hilfe können Sie zu helles (also überbelichtetes) Filmmaterial leicht abdunkeln, oder Filmmaterial aufhellen, das zu dunkel (also unterbelichtet) ist. Oft wurde der Weißabgleich nicht ordentlich vorgenommen, und das Bild hat einen Blau- oder Gelbstich. Das kann mit Hilfe der Funktion „Farbkorrektur“ verändert werden. Das Bild kann entweder farbintensiver oder blasser gemacht werden, indem man den „Sättigungsfilter“ verwendet. Darüber hinaus gibt es noch viele andere Filter, mit denen Sie in Ihrem Film die verschiedensten Effekte erzielen können. Probieren Sie am Anfang doch einfach mal alle aus, um festzustellen, wie sie wirken. Das Wichtigste ist aber immer, die Bilder im Film gut aufeinander abzustimmen.

A3.4
Praktische Übung

Verwenden Sie die Filter, die notwendig sind, um zu erreichen, dass die Clips zueinander passen, um Ihrem Film Kontinuität zu verleihen.