3.5. Schnitte und Überblendungen


Aprupte Szenenwechsel

Wenn Sie Ihre Clips einfach nacheinander in die Timeline legen, werden sie durch „abrupte Szenenwechsel“ (engl.: „jump cuts“) miteinander verbunden. Ein abrupter Szenenwechsel entsteht immer dann, wenn Ton- und Bildspur eines Clips gleichzeitig enden und Ton- und Bildspur des nachfolgenden Clips gleichzeitig anfangen. Das unterbricht den Fluss des Films und ist in der Regel zu vermeiden, wenn wir diese Unterbrechung nicht gerade beabsichtigen. Um abrupte Szenenwechsel zu vermeiden, lassen wir einfach den Ton des neuen Clips schon beginnen, während wir noch den letzten Clip zeigen, oder wir beginnen mit dem neuen Clip, bevor der Ton des letzten Clips aufgehört hat. Das hilft den ZuschauerInnen, in den nächsten Clip einzusteigen.

 3.4 Cuts and transitions

Überblendungen

Unter einer Überblendung verstehen wir die Art, wie ein Clip in den nächsten übergeht. Das oben beschriebenen Schnitte sind also die einfachste Art einer Überblendung. CutterInnen haben aber auch noch andere Überblendungsmöglichkeiten. Um eine Szene völlig zu beenden, wird oft eine Abblende „fade to black“ oder ein „Fadeout“ verwendet. Um eine sanfte Stimmung hervorzurufen, kommt meist eine "cross disolve" genannte Überblendtechnik zum Einsatz. Dabei wird dann das Bild transparent, während das nächste Bild schon durchzuscheinen beginnt. Weitere, weniger übliche Überblendungen sind beispielsweise das „Seitenumblättern“, bei dem das Bild wie eine Seite umgeblättert wird, um darunter das nächste erscheinen zu lassen, oder der „Spinout“, bei dem sich der alte Clip über dem neuen wegdreht. Es gibt aber noch viele andere komische und wunderbare Überblendungen, die Namen wie „Implosion“, „Explosion“ und „Jalousie“ tragen, um nur einige zu nennen. Wenn Sie ein wenig herumprobieren, werden Sie sie bald alle kennen. Denken Sie aber bitte immer daran, dass Ihr Film von Anfang bis Ende „wie aus einem Guss“ wirken sollte, und dass Sie sich deshalb für eine Art der Überblendung entscheiden und diese dann bis zum Schluss verwenden sollten.

A3.5
Praktische Übung

Verwenden Sie geeignete Schnitte und Überblendungen für Ihren Film.